Ältere Bilder

Damit die Seiten weiterhin übersichtlich bleiben, aber dennoch nichts verschwindet, ist hier die erste Seite des Bildarchivs:


Sonntag, 22. November 2009

Ja, wie denn sonst?

Aquakultur

Gentechnik ist im wahrsten Sinn des Wortes in aller Munde, und man kann darüber streiten, ob das so sein sollte oder nicht.

Aber, daß es jetzt allem Anschein nach möglich sein könnte, daß Lachs an den Bäumen wächst, eröffnet eine neue Dimension.

Warum sonst sollte der Hersteller von Räucherlachs darauf hinweisen, sein Produkt wäre im Wasser kultiviert worden?


Samstag, 15. August 2009

Faires Angebot

Zinsen

Eine (einstmals deutsche, jetzt nach Italien berichtende) Bank in Frankfurt bietet Passanten gegen eine geringe Provision an, auf das Geld ein Jahr lang aufzupassen. Ein konkretes Renditeversprechen gibt sie vorsichtigerweise nicht ab.

Oder kann man vorsichtige Anleger jetzt mit dem Versprechen ködern, das Geld zumindest nicht direkt zu entwerten?


Donnerstag, 16. Oktober 2008

Werte schaffen:

Value-Werte

 

Meine Bank schlägt mir unter dem oben abgebildeten Titel vor, mein Geld in nachhaltigen, stabilen Papieren anzulegen - da wäre ich ja von alleine nie drauf gekommen!

Mehr steckt hinter der Schlagzeile wirklich nicht.

Wie soll jemand, der Wertsicherheit nicht mal sprachlich vermitteln kann, in der Lage sein, diese tatsächlich zu schaffen?

Merke: Geld nur in klar erklärbare Konzepte investieren und bei ABS auch künftig lieber an sicheres Bremsen denken!


Donnerstag, 17. April 2008

Virtuelle Backform?

Oetker-EMail

 

Früher buk man ja noch, manche backten auch. Einfach so.

Und man kannte seine Zutaten und Werkzeuge mehr oder weniger auswendig. Außerdem hatte wer Fertigmischungen verwendete ohnehin nur eine Backform, meist aus Emaille.

Dann gab es die modernen Medien, und damit E-Mail. Als man sich daran gewöhnt hatte, wurde daraus Email oder auch EMail.

Dann kam die neue Rechtschreibung. Und wo früher aus Omas zwischenzeitlich etwas unansehnliche Emaille-Erb-Springform gute Dienste tat, braucht man nun Profi EMail.


Montag, 14. Januar 2008

Scheiden tut weh

scheiden - Arian Hoogstra

 

Es kann keinen Zweifel daran geben, daß Revolutionen stets beim Frisör beginnen. Und daß dort komplexe Sachverhalte im multilateralen Dialog zur allseitigen Zufriedenheit abschließend erörtert werden.

Ebenso ist nicht nur aus rein modischen Aspekten immer höchste Diplomatie und Vorsicht geboten, wenn Frauen “einfach so” ihre Frisur ändern. (Nein, das ist jetzt nicht sexistisch oder so; Männer lassen sich ein Bärtchen stehen und bestellen ein Cabrio!)

Aber sollte Eigenwerbung wirklich so weit gehen, daß die Veränderung des Lebens gleich mit der Frisur versprochen und zum Pauschalpreis angeboten wird??

 

(Herzlichen Dank an meinem treuen Leser Arian H. aus O. für das Bild!)


Sonntag, 25. November 2007

Kickers!

Kickers

 

Na, da haben die Offenbacher - mal unabhängig von ihren fußballerischen Qualitäten - doch mal ganz deutlich die Nase vorne:
Während der vornehme Eintracht-Fan seinen Adler dezent und klein je nach Wagenfarbe in schwarz, gold oder weiß auf Transparentfolie zwischen Nummernschild und Baby-an-Bord-Aufkleber drapiert, sagt der Kickers-Fan gleich, was Sache ist!

Und sollte vielleicht in Frankfurt etwas Vorsicht bei der Parkplatzwahl walten lassen.

(Gesehen im Juli 2007 irgendwo in Frankfurt.)


Sonntag, 11. November 2007

Auf und nieder...

Ich will auf - Arian Hoogstra

 

...immer wieder!

Der Rheinländer als solcher ist durch und durch praktisch veranlagte Frohnatur. Auch in der Sprache. Wo andere Landsmänner (und -frauen) vornehm frösteln, sagt er "Isch hab' kalt.".
Vermutlich ist ihm dafür um die Mittagszeit Hunger. Und er will halt auf oder ab, wenn er im Fahrstuhl ist.
Ob in diesem Kölner Krankenhausfahrstuhl im Herbst 2007 schon Karnevalsmusik lief, ist nicht bekannt. Danke an Arian H. aus O. für das Bild!


Montag, 5. November 2007

Wahlkampf

Eichen setzen

 

Eichen setzen!

So einfach läßt sich ökologisch korrekter Wahlkampf machen!
Hier im Bild mitten in Frankfurt im März 2006.
Weniger ist manchmal mehr! Würde sich die Politik doch immer so kurz fassen!
Mit der Reduktion des Plakates auf die Kernbotschaft habe ich nichts zu tun.